Startseite
Vita
Referententätigkeit
Untersuchungsmethoden
Weitere Untersuchungen
Behandlungsmethoden
Orthopädische Therapien
Schmerztherapie
Ozon-/Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie
Ernährungsberatung
Entgiftungstherapie
Photodynamische Therapie
Klassische Naturheilverfahren
Lifestyle-Medicine
Entspannungstherapien
Kinder- und Jugendmedizin
Kontakt
Ihr Weg zu uns
Impressum
   
 

ORTHOPÄDISCHE THERAPIEN


Chiro- und Osteotherapie

Praxis Stürzbecher, Chiro

Eingeklemmte Nervenwurzeln werden von uns durch gezielte Bewegung und Druck auf die Wirbelsäule zurück in ihre Funktionsstellung gebracht, z. B. bei Rückenschmerzen, Verspannungen, Bandscheibenvorfällen.

Sollten Sie Problemstellungen der Knie-, Hüft- und Schultergelenke haben, wenden wir unter anderem die Extensionsbehandlung an.Praxis Stürzbecher, Extension


ACP-Therapie

Die ACP-Therapie (autologes konditioniertes Plasma) setzen wir zur Behandlung von Knorpelschäden in den Gelenken ein. Hierbei wird Ihnen zunächst Blut abgenommen und daraus in einer speziellen Zentrifuge thrombozytenreiches Plasma hergestellt. Dieses thrombozytenreiche Plasma enthält Wachstumsfaktoren, die bei Reinjektion (z. B. in das Kniegelenk) einen vorhandenen Knorpelschaden ausheilen lassen. Weitere Indikationen wären Sehnenerkrankungen, Meniskusläsionen und Muskelfaserrisse.
 

Abb. 1
Aufziehen eines Gerinnungshemmers

Abb. 2
Abnahme von 9-11 ml Vollblut aus der Vene

Abb. 3
Vermischung des Vollbluts mit dem Gerinnungshemmer

Abb. 4
Zentrifugieren des Vollbluts mit dem Gerinnungshemmer

Abb. 5
Nach dem Zentrifugieren entsteht thrombozytenreiches Plasma mit körpereigenen Wachstumsfaktoren (gelbliche Farbe)

Abb. 6
thrombozytenreiches Plasma mit körpereigenen Wachstumsfaktoren wird abgetrennt

Abb. 7
thrombozytenreiches Plasma mit körpereigenen Wachstumsfaktoren wird intraartikulär (nach 3-fach Desinfektion) ins Kniegelenk infiltriert



Zelltherapie

Praxis Stürzbecher, Zelltherapie

Bei Arthrose der kleinen und großen Gelenke implantieren wir intraartikulär (ins Gelenk) Knorpelzellextrakte in die betroffenen Gelenke, um so eine schnelle Regeneration zu erreichen.



Regeneresen

Hierbei handelt es sich um organspezifische Ribonucleinsäuren (Zellbestandteile vom Rind). Wir verwenden diese Therapie bei chronischen und degenerativen Erkrankungen, um das geschädigte Zielorgan (z. B. Gelenke, Wirbelsäule) in die Heilungsphase überzuleiten.
   
- weiter -